Jump to content
  • Adam
    Adam

    Mit dem Motorrad in die Tschechische Republik - Warnweste, Ersatzglühbirnen, Papiere - was ist zu beachten?

    In der Tschechischen Republik gelten abweichende Gesetze für Motorradfahrer, auf dieser Seite sind alle wichtigen Unterschied zu Deutschland aufgeführt.

     

    Dokumente

    • Führerschein: EU Führerschein gültig
    • Fahrzeugschein: Pflicht
    • Grüne Versicherungskarte: Nicht Pflicht, aber hilfreich

     

    Geschwindigkeitsbegrenzungen:

    • Innerorts: 50 km/h
    • Außerorts: 90 km/h
    • Autobahn: 130km/h

     

    Notfallausrüstung:

    • Verbandskasten: Nicht vorgeschrieben
    • Warnweste: Nicht vorgeschrieben, jedoch empfohlen
    • Warndreieck: Nicht vorgeschrieben

     

    Motorradausrüstung:

    • Winterreifen: Pflicht zwischen 1. November und 31. März bei winterlichen Straßenverhältnissen 
    • Ersatzglühbirnen: Pflicht

     

    Maut:

    • Vignette: Motorräder unterliegen keiner Vignettenpflicht

     

    Sonstiges:

    • Promillegrenze: 0,0‰ - Absolutes Alkoholverbot im Straßenverkehr
    • Beleuchtung: Ganztags Abblendlicht vorgeschrieben


     

     

    bearbeitet von Adam

    • Like 4


    Rückmeldungen von Benutzern


    Heidenau K60 Scout oder Continental TKC80 sind z.B. M+S Reifen.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Teneremario

    Geschrieben

    Na super..., des hoast oiso genau: es gibt "Weltweit" nicht einen einzigen

    Winterreifen für Motorräder? Aber in Tschechien Italien usw. sind diese Vorschrift!!

    HALLO??? In welcher Welt Leben wir denn?

    So macht Motoradfahren richtig Spass...

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Die EU-weite Richtlinie 92/23/EWG beschreibt u.a., wie Reifen gekennzeichnet werden müssen. Bei den Verwendungsarten gibt es "normal", "spezial", "M+S" und "Notradreifen". Zu "M+S" Reifen ist dort zu lesen:

    " „M + S-Reifen“ Reifen, bei denen das Profil der Lauffläche und die Struktur so konzipiert sind, daß sie vor allem in Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften gewährleisten als normale Reifen. Das Profil der Lauffläche der M + S-Reifen ist im allgemeinen durch größere Profilrillen und/oder Stollen gekennzeichnet, die voneinander durch größere Zwischenräume getrennt sind, als dies bei normalen Reifen der Fall ist; "

     

    Das was der Michelin Konstrukteur eventuell gemeint hat, ist der Absatz 3.4.2.2 dieser Richtlinie:

    " ...  In diesem Fall muß das Geschwindigkeitskategoriesymbol der M+S- Reifen einer Geschwindigkeit entsprechen, die entweder höher ist als die (vom Fahrzeughersteller angegebene) bauartbedingte Höchstge- schwindigkeit des Fahrzeugs oder nicht niedriger ist als 160 km/h (oder beides).

    Falls jedoch die (vom Fahrzeughersteller angegebene) bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs höher ist als die dem Geschwin- digkeitskategoriesymbol der M+S-Reifen entsprechende Geschwindig- keit, ist im Fahrzeuginnern an auffallender Stelle im Sichtfeld des Fahrers ein Warnschild mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der M+S-Reifen anzubringen."

     

    Also nicht gleich in Panik verfallen, wenn ein Reifenhersteller "M+S" draufschreibt, ist es ein EU-weit zugelassener Winterreifen für Kraftfahrzeuge.

     

    Servus,

    Jürgen

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Die Bezeichnung "M+S" wird EU-weit für Reifen verwendet, die die entsprechenden Vorgaben aus der Richtlinie 92/23/EWG erfüllen. Ein TKC80 hat einen Geschwindigkeitsindex von 180km/h, dürfte also an einer 1200GS normalerweise nicht verwendet werden. Da er aber ein Grobstoller mit weicher Gummimischung ist, erfüllt er die Anfordungen für "M+S", Continental hat ihn als solchen EU-weit abnehmen lassen, und kann damit an einer 1200GS gefahren werden, wenn ein "Max. 180km/h" Aufkleber im Sichtfeld des Fahrers angebracht ist.

     

    Also: Es gibt "M+S" Reifen für Motorröder, dieser erfüllen die Richtlinie 92/23/EWG.

     

    Daß Continental oder Michelin oder Heidenau oder sonstwer auch mal ihre Grobstoller als "M+S" abnehmen lassen, weil sie sonst nicht für >180km/h Motorräder verwendet werden dürfen, ist doch im Grunde egal. "M+S" muß erfüllt sein. Und deshalb kann ich mit meinen Heidenaus auch im Winter nach Tschechien fahren.

     

    Gruß,

    Jürgen

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Da fällt mir, ich muß an mein neues Windschild den Aufkleber wieder dranmachen ;-)

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Teneremario

    Geschrieben

    Wie schaugts nachert eigentlich mit dem Heidenau oder Conti aus, wenn i den als Standartbereifung auf meiner Enduro hab? Is ja ein normaler Enduroreifen. Nur weil der auch M+S drauf stehn hat, derf i dafür, bzw deshalb im Sommer damit ned nach Italien fahrn?????

    I glaub unter den Umständen ko mi jede Auslandsfahrt mal KREUZWEIS!!!

    Nachert fahr i a Dorfrundn und hob (hoff i) mei Ruh... So machts Biken echt koa Freud mehr.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Den Heidenau K60 hatte ich beim ADAC-Kurventraining drauf, ging ganz gut, bin mit den Fußrasten problemlos bis an den Teer gekommen ;-)

    Natürlich hält der K60 nicht so lange, und für Italien ist er offiziell auch nicht erlaubt, aber hier ging es ja um Winterreifen für Tschechien.

    Ich hab' ihn halt drauf, um mit der 1200GS auch mal im leichten Gelände oder auf den bekannten Schotterstrßen in den Alpen besser rumfahren zu können.

    Zum Kurvenheizen auf einer SupeMoto gibt's sicher besser geeignetere Reifen. Aber die fahrs't halt nicht im Winter.

    Hier mal alle Winterreifem von Heidenau.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Wer im Winter bei entsprechenden Verhältnissen fährt akzeptiert die Tatsache, dass der Gesetzgeber eine M+S Kennzeichnung auf den Reifen vorschreibt. Ich denke mal diejenigen sind selber alt genug um zu wissen, was sie machen.. Genauso im Ausland, andere Länder, andere Gesetze.. Ob Michelin hinter vorgehaltener Hand sagt, dass Ihre M+S Reifen eigtl. gar keine M+S Reifen sind, interessiert den örtlichen Polizisten herzlich wenig.

     

    Der möchte lieber den Touristen ein saftiges Knöllchen schreiben oder das Motorrad konfiszieren. Da schaut er einfach ob entsprechende Kennzeichnung vorhanden ist..

    • Like 1

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


4riders.de - Das Niederbayerische Motorrad Forum für alle Motorradfahrer nicht nur aus Niederbayern

Keine Lust alleine zu fahren? - 4riders ist das erste markenoffene Motorradforum für Niederbayern und darüber hinaus. Auf 4riders kannst du an Motorradtouren teilnehmen und gleichgesinnte Leute kennen lernen. Wir sind kein Club oder Verein. Es gibt keine Verpflichtung. 4riders ist und bleibt zu 100% kostenlos.
×